Sizilienreise vom 14.04 - 21-04.2008

 

Bilder hierzu finden Sie HIER

 

In der herrlichen Sonne und teilweise geschichtsträchtigen Umgebung von Sizilien,

wanderten 37 Personen der Ortsgruppe Willmandingen, unter der schon bewährten Führung von Christa und Eberhard Ranz.

Während des gesamten Aufenthaltes wurden wir von unserem Reiseführer Ernesto mehr als ausreichend mit Informationen, Sehenswürdigkeiten und nicht zu vergessen, auch mit kulinarischen Köstlichkeiten, versorgt.

Nach kurzem Flug ab Stuttgart und der Ankunft in Catania, bezogen wir unser Hotel Olimpo in Letojanni. Hier erwartete uns schon die erste Attraktion, nämlich ein gläserner Schrägaufzug, der uns an unser Hotel transportierte.

Am 2. Tag führte unser Ausflug auf die Bergdörfer Castelmola und Taormina.

Zunächst brachte uns unser Busfahrer Aldo über schmale und kurvenreiche Straßen auf das Bergdorf Castelmola, das wir gemeinsam besichtigten. Hierbei war ein wunderschöner Blick auf den noch immer aktiven Vulkan ETNA möglich. Danach ging es weiter nach Taormina, der eigentlichen Sehenswürdigkeit. Nach der Besichtigung des griechisch-römischen Theaters ging es durch die Haupteinkaufsmeile der Innenstadt. Von Taormina aus ist ein wunderschöner Blick auf die Bucht von Giardini Naxos zu erlangen. Taormina wird in den Sommermonaten sehr stark insbesondere durch Touristen von Kreuzfahrtschiffen frequentiert.

Unser Ziel am 3.Tag war die Gegend Montalbano, Agrimusco und Malabotta. Montalbano liegt auf einer Höhe von 907 m. Auf dem Weg dorthin besichtigten wir die 200 m tiefe Alcantara-Schlucht mit dem gleichnamigen Fluss, der für die gesamte Umgebung die Wasserversorgung der Pflanzen und Bäume garantiert.


In Montalbano selbst führte uns eine Wanderung zu den dortigen Sehenswürdigkeiten, die aus geheimnisvollen und gigantischen Monolithen bestand. Je nach Blickwinkel des Betrachters, waren entsprechende Figuren zu erkennen. Von der betenden Nonne bis zum fliegenden Adler. Zeitgleich waren diese Steingiganten Teil eines Sonnensystems, anhand dessen Lichtstrahl die früheren Bewohner den Beginn und das Ende der Sommerzeit ablesen konnten.

Der eigentliche Höhepunkt folgte am 4. Tage. Der bis zu 3345 m hohe und noch immer aktive Vulkan ETNA war unser aller Ziel. Über Nicolosi gelangten wir an die Südseite des Berges, der Start erfolgte bei 1900 m Höhe.

Hier teilte sich die Gruppe in 2 Teile auf. Diejenigen Wanderer, die mit der etwas längeren und anstrengenderen Strecke, verbunden mit der dünneren Höhenluft, keine Bekanntschaft machen wollten, gingen mit unserem Reiseführer vom Parkplatz aus mit der Seilbahn nach oben. Mit dem Unimog ging es dann weiter auf 2800 m, von hier aus führte der Weg zu Fuß weiter zum Krater Torre del Filosofo, der dann auch umrundet wurde.

Die restlichen 14 Wanderer unter Anleitung unseres Bergführers Pietro, sowie seiner übersetzenden Begleiterin Theresa, machte sich ebenfalls mit der Seilbahn nach oben auf, mit anschließender kurzer Fahrt per Unimog bis zum eigentlichen Aufstieg auf den ETNA. Nach einem Gang über erkalteten Lavastrom aus dem Jahre 2007, vorbei an witeren Ausbruchstellen, erreichten wir auf 3310 m den Krater Bocca Nuova, genannt neuer Schlund.. Leider bleib uns die Sicht ins Tal verwehrt, ein urplötzlich eintretender Wetterumschwung brachte starken Schneefall und Sichtweiten von 10-20 m. So musste der Abstieg bis zum eigentlichen Ausgangspunkt per Unimog und Seilbahn verkürzt werden.

Den Ruhetag am 5. Tage nutzen die Teilnehmer für verschiedene Unternehmungen.

Der 6. Tag führte uns per Bus vorbei an der bekannten Straße von Messina, mit Blick auf den Hafen und das gegenüberliegende Festland von Calabrien, bis zum Strand von Oliveri

Hier teilte sich wiederum die Gruppe. Ein Teil fuhr mit dem Bus weiter bis nach Tindari, zum Besuch der dortigen Wallfahrtskirche, mit der darin befindlichen Schwarzen Madonna.

Der zweite Teil der Gruppe wanderte am Strand entlang bis hoch zur Wallfahrtskirche, wo dann gemeinsamer Treffpunkt war.

Am vorletzten Tag wanderte ein großer Teil der Gruppe vom Hotel aus über die Höhenzüge bis nach Taormina, von hier aus fuhren wir am Nachmittag per Bus zurück ins Hotel.

Am letzten Urlaubstag führte unsere Fahrt über die Stadt Catania zur südlich gelegenen Stadt Syrakus, wo wir die Insel Ortygia mit ihrem barocken Dom, dem Apollotempel und dem griechischen Theater besichtigten. Nachdem wir dann am Schluss unseres Urlaubstages noch einmal reichlich mit Spezialitäten verköstigt worden waren, ging es mit gemischten Gefühlen an die Rückfahrt bis zum Flughafen von Catania.

Es war für alle Reiseteilnehmer ein erlebnisreicher und beeindruckender Urlaub, den wir allesamt unserem langjährigen und sehr engagierten Reiseleitungsteam, Christa und Eberhard Ranz, zu verdanken haben.


TOP AKTUELL

Die Wanderung am 18.04.21 mit Bärbel und Andreas muss leider coronabedingt verschoben werden.

Die neuesten Bilder

Siehe HIER und HIER von der Familiengruppe

Die neuesten Pressemitteilungen

Siehe HIER

Die neuesten Berichte

Siehe HIER